Diese Webseite ist nicht kompatibel mit dem Internet Explorer 6. Bitte führen Sie ein Browserupdate durch, oder folgen Sie diesem Link, um ein notwendiges Plug-In zu installieren.

09.07.2013: Juli 2013

Professioneller Farbserver mit erweiterter Funktionalität

 

basICColor, Penzberg, 09. 07. 2013 

Mit gHOST 2.5 setzt basICColor, Hersteller wegweisender Farbmanagement-Lösungen, die Erfolgsgeschichte  dieses professionellen Farbservers fort. Neu in gHOST 2.5 ist das optionale SpotColor-Modul, das Sonderfarben in PDF-Dokumenten unter Ausnutzung des gesamten Farbraums in Prozessfarben umrechnet. Geblieben und weiter verbessert sind die bekannten Vorteile von basICColor gHOST wie schnelle Einrichtung des Servers, beliebig viele Warteschlangen, Farbkonvertierung über ICC-Profile und DeviceLinks, die optionale dynamische Berechnung von DeviceLinks während der Laufzeit sowie die Unterstützung von MultiColor-Farbräumen.

 

„Bewährtes wird beibehalten, auch wenn wir Neues implementieren. So ist die Einrichtung des Farbservers nur eine Minutensache, denn die Smart Queue Technologie führt den Anwender Schrit für Schritt durch die Konfiguration“, erklärt Karl Koch, Geschäftsführer von basICColor. 

 

„Das optionale DynamicLink-Modul erstellt bisher nicht vorhandene DeviceLinks aus den im Dokument eingebetteten ICC-Profilen und wendet diese bei der Separation von RGB-Daten ebenso an, wie auch bei der Konvertierung der Dokument-Farbraums in die jeweilige Druckbedingung. Diese zweistufige Umrechnung in einem Workflow garantiert höchste Qualität der Ergebnisse, auch bei gemischt vorliegenden Farbräumen im Dokument“ erklärt Koch weiter. 

 

Interessant ist das neue SpotColor-Modul für alle, die Dokumente mit unterschiedlichen Schmuckfarben sicher, automatisiert und in höchster Qualität in Prozessfarben umrechnen müssen. Viele, speziell digitale Druckprozesse kennen keine Sonderfarben. Im Offsetdruck erhöht der Einsatz von Sonderfarben den Preis für das Druckerzeugnis oft erheblich. Bisher war die Umrechnung mit ICC-Profilen über den sogenannten Alternate Color Space meist unbefriedigend, weshalb basICColor schon vor Jahren das Programm spoTTuner auf den Markt gebracht hat, das die Optimierung von Sonderfarben im CMYK-Farbraum ermöglichte. Dieselbe Qualität erreicht das SpotColor-Modul von basICColor gHOST jetzt vollautomatisch und direkt im PDF-Workflow. Dabei können beliebig viele Sonderfarben-Bibliotheken, z.B. für verschiedene Kunden oder für unterschiedliche Druckbedingungen, angelegt werden. Bei der Berechnung der Prozessfarben wird auf Wunsch der Schwarzanteil so weit erhöht, dass nur noch 2 bunte Prozessfarben verwendet werden, was die Stabilität im Druck erheblich verbessert. In jedem Fall wird der geringstmögliche Abstand zum gewünschten Farbeindruck erzielt, da der gesamte im Druckprozess zur Verfügung stehende Farbumfang maximal ausgenutzt wird. 

 

Selbstverständlich sind inzwischen Funktionen wie individuelles Schärfen von Bildern, Anwenden von Gradationskurven, um kurzfristige Änderungen der Druckbedingungen auszugleichen, einstellbare Skalierung und Komprimierung von Bilddaten, um die Dateigröße zu minimieren, individuelle Farbkonvertierung von Bildern und Vektorelementen. Für jede Konfiguration lässt sich die Farbersparnis berechnen, die beim Einsatz von DeviceLinks aus basICColor DeviL unter Beibehaltung bester Druckqualität besonders hoch ausfallen kann. 

 

Das Update des Grundmoduls von basICColor gHOST, das Voraussetzung für den Einsatz der neuen Zusatzmodule ist, ist kostenlos (ab Version 2.0). Preise für die Module und weitere Informationen unter www.basICColor.de. Für Anwender weniger leistungsfähiger Farbserver stehen attraktive Cross-Upgrades zur Verfügung, Bedingungen sind direkt bei basICColor zu erfragen. 


Diese Webseite ist nicht kompatibel mit dem Internet Explorer 6. Bitte führen Sie ein Browserupdate durch, damit Sie die Seite betrachten können.
Your're using an old version of the internet explorer. Please update your browser.
Kontaktformular
Adressat
Name
Betreff
E-Mail
Telefon
Anliegen